Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

.

.

 Im linken Röhrchen zeigt sich der

 Überstand mit den Thrombozyten

 (Blutplättchen) und dem Plasma mit

 den biologisch aktiven Enzymen und

 Proteinen.

Hautverjüngung und Haarwachstum mit dem eigenen Blut

Dass das blutplättchenreiche oder thrombozytenreiche Plasma ( englisch PRP für paletet-rich- plasma ) auf die Wundheilung nach Verletzungen einen positiven Einfluss hat ist bekannt und wissenschaftlich belegt. Werden z.B. bei der chirurgischen Sanierung eines nicht zusammengeheilten Knochenbruch  die angefrischten Knochenenden zusätzlich mit PRP behandelt, dann heilen diese auch prozentual besser als ohne.

Die Blutplättchen  setzen nach Ihrer Aktivierung nach einem Trauma bestimmte Wachstumsfaktoren frei, welche dann wiederum andere Zellen anregen und auch Stammzellen anlocken. Diese produzieren dann  direkt vor Ort Kollagen und Blutgefäße und führen zu einer schnellen Wundheilung. Genau diese Tatsache macht man sich auch bei der Hautverjüngung zu Nutzen.  Falten werden dabei geglättet und leicht gestrafft, die Haut wird wieder dicker und vitaler und das Hautbild ebnet sich und wirkt insgesamt jünger, frischer und straffer. In den Medien spricht man hier auch vom sogenannten "Vampir-Facelift". Diese Methode wirkt ebenfalls erfolgreich bei dünnem und lichter werdendem Haar, Augenringen und durch Sonne oder Akne geschädigter Haut.

Behandlung

Nach Reinigung der zu behandelnden Areal und Auftragen einer Betäubungscreme wird eine Blutentnahme ( ca 10 - 20 ml) aus einer Armvene durchgeführt und es wird mittels der sterilen Kits das Blutplasma und die Thrombozyten gewonnen und separiert, dann mittels Calciumgluconat aktiviert und mit sehr feinen Kanülen in die oberflächlichen Hautschichten injiziert.

Wir beraten sie,  als ihre Spezialisten für die Eigenblutbehandlung bzw. das Vampir-Facelift in Hamburg, gerne unverbindlich bezüglich des genauen Ablaufes, ihrem individuell möglichen Ergebnis, den Risiken und Investitionskosten.

Zusammenfassung

Klinikaufenthalt: keiner

Behandlungsdauer: ca. 45 Minuten

Narkoseart:  Betäubungscreme

Nachbehandlung: keine besondere

Gesellschaftsfähig: fast sofort, ggf. auftretende Blutergüsse können nach einem Tag überschminkt und Schwellungen durch Kühlen beseitigt werden

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?