Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

  Hypertrophe (wuchernde)  

   Narbe nach Schilddrüsen-OP Hypertrophe (wuchernde) Narbe nach Schilddrüsen-OP

VerbrennungsnarbenVerbrennungsnarben

Eingezogene Narbe 


nach Blinddarm Eingezogene Narbe nach Blinddarm

.

.

Roller zum medical needlingRoller zum medical needling

.

.

Sterile Eigenfettaufbereitung: 
oben im umgedrehten Vial befinden sich die reinen Fettzellen darunter Öl und wässrige Flüssigkeit die verworfen werdenSterile Eigenfettaufbereitung: oben im umgedrehten Vial befinden sich die reinen Fettzellen darunter Öl und wässrige Flüssigkeit die verworfen werden

Narbenbehandlung/Narbenkorrektur

Narben nach vorangegangen Operationen oder Verletzungen können durch unterschiedliche Veränderungen stigmatisierend und dadurch seelisch aber auch körperlich sehr belastend sein.

Eine ausgereifte Narbe ist schmal, flach, liegt im Hautniveau und zeigt eine Farbe wie die umgebende Haut oder etwas heller.

Eine Wulstnarbenbildung, die sogenannte hypertrophe Narbe, zeichnet sich durch eine starke Rötung, Erhabenheit und Verbreiterung und Verdickung aus. Wenn die Narbe sich weit über das ursprüngliche Narbenareal hinaus wulstig  ausbreitet und Mißempfindungen in Form von Brennen oder Jucken  bereitet, dann liegt ein Keloid vor. Dies betrifft in den meisten Fällen Narben, die die natürlichen Hautspannungslinien in einem ungünstigen Winkel überkreuzen oder ist die  Folge von Verbrennungen oder Verletzungen auch die tiefen Hautschichten mitbetroffen sind, wenn diese dann ein Gelenk überqueren kann hier sogar eine erhebliche  Bewegungseinschränkung entstehen.

Andere Narben sind zwar plan, aber stark verbreitert, strickleiterförmig, aufgedehnt  oder an tiefer gelegenen Strukturen anhaftend und eingezogen.

Es steht hier jedoch ein breites Spektrum an konservativen und operativen Möglichkeiten  der Behandlung zur Verfügung.

Nach der genauen Analyse der vorliegenden Situation und Beurteilung des Narbenreifestadiums und der Narbenausprägung besteht die Möglichkeit eine überschießende und wulstige Narbenbildung bei frischen oder auch schon älteren Narben mit speziellen Silikongelen und Silikonplättchen, Kompressionsbehandlung und gezielter, intraläsionaler Injektion mit Corticosteroiden in der entsprechend angepassten  Konzentration, zu vermindern.

Operativ kommt hier bei sehr großen und flächigen Narben das neue Verfahren des medical needlings in Betracht, bei der die Narbe in genau definierter Tiefe mit vielen kleinen Einstichen durch Neo-Kollagenbildung zur besseren Ausreifung gebracht wird. Neuste medizinische Studien bescheinigen auch eine signifikante Verbesserung des Narbenbildes durch eine Unterfütterung der Narbe mit Eigenfett, welches aus den störenden Depots aus dem Bauch,  Hüften, Knien oder den Oberschenkeln gewonnen werden kann.

Störende oder behindernde Narbenplatten und eingezogene Narben können auch durch eine Excision und  kosmetische Naht verbessert werden. Laufen die Narben ungünstig über Gelenke oder in einem schlechten Winkel zu den natürlichen Hautspaltlinien, dann muss der Narbenverlauf durch eine Verschiebeplastik geändert werden.

Wenn die Areale sehr groß sind kann eine schrittweise Entfernung in mehreren Sitzungen erfolgen oder die gesunde Haut zuvor mit einem Expander aufgedehnt werden.

Wir beraten sie,  als ihre Spezialisten für die Narbenbehandlung mittels Silikon, Cortison, Eigenfett, Medical Needling oder operativer Narbenkorrektur in Hamburg, gerne unverbindlich bezüglich des genauen Ablaufes, ihrem individuell möglichen Ergebnis, den Risiken und Investitionskosten.

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?