Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

.

.

.

 

Von Patienten empfohlen für
Gesichtsstraffungen
07/2016

Natürlicher Alterungsprozess des Gesichtes mit Faltenbildung, Volumenverlust und Absackung der Haut-WeichteileNatürlicher Alterungsprozess des Gesichtes mit Faltenbildung, Volumenverlust und Absackung der Haut-Weichteile

Korrektur der Erschlaffungs- 
vektoren an Gesicht und Hals
Korrektur der Erschlaffungs- vektoren an Gesicht und Hals

Jugendliche V -Form des Gesichtes Jugendliche V -Form des Gesichtes

Gesichtsstraffung (Facelift)

Der Begriff „Gesicht“ beinhaltet das Wort „sehen“. Da unser Blick immer zuerst in das Gesicht des Gegenübers fällt was im  Rahmen der nonverbalen Kommunikation eine immens wichtige Rolle für uns Menschen spielt, kann ein Stigmata hier auch zu einem erheblichen Leidensdruck führen.

Mit dem zunehmendem Alter erschlaffen bei beiden Geschlechtern die Muskelschichten und die Weichteile und folgen der Schwerkraft nach unten, so sieht das Gesicht dann müde und alt aus. Auch die Ausprägung eines Doppelkinns und einer Erschlaffung der Haut- und Weichteile des Halses kann dem Gesicht einen alten oder gar verbitterten Ausdruck verleihen.

Eine Straffung des Gesichtes mit einem  Facelift bringt die Haut- und Weichteile des Gesichtes wieder in ihre ursprüngliche Position zurück, dreht so das Rad der Zeit zurück und gibt dem Gesicht für lange Zeit seine Frische und Vitalität zurück.

Modernes Composite Facelift in minimalinvasiver Technik

Wenn man bei einem Facelift nur die erschlaffte Haut entfernt und die tieferen Schichten unbehandelt lässt,  so resultiert eine starke Spannung auf den Narben und das Ergebnis ist nicht von langer Dauer.

Wichtig ist es auch das SMAS (die Faszienschicht oberhalb der Gesichtsmuskeln) und die Fettkörper genau entlang der Vektoren (Linien) an denen sie im Laufe der Jahre der Schwerkraft folgend nach unten gewandert sind wieder in ihre ursprüngliche Position zu plazieren. Bei dieser Methode werden sämtliche abgesunkene Schichten neu positioniert und zum Schluss wird nur die überschüssige Haut entfernt. Mit den modernen tiefen Nahttechniken mittels sich langsam selbst auflösenden Fäden kann die Spannung gleichmäßig in der definierten Richtung verteilt und die Hautnähte entlastet werden. Die Halspartie wird gleichzeitig mitbehandelt und störende Fettansammlungen können gleichzeitig durch eine Mini-Fettabsaugung entfernt werden.  Diese kombinierte Methode spricht für eine lange Haltbarkeit.

Wir haben die klassische Technik so weit komprimiert, dass lediglich ein Schnitt um das Ohr herum in den natürlichen Falten notwendig ist bei gleichem Ergebnis und schnellerer Heilung.

Durch die detaillierte Kenntnis und Berücksichtigung der anatomischen Strukturen, die Anwendung von modernen gewebeschonenden und minimal eingreifenden Operationstechniken unter Lupenbrillensicht gelingt es sanft und sicher ein ästhetisch dauerhaftes Ergebnis zu erreichen.

Ein gutes Facelift erhält immer den individuellen Gesichtsausdruck in seiner Natürlichkeit und wird nicht als durchgeführte Therapie erkannt sondern vermittelt einen frischen und vitalen Eindruck.

Alle Nähte erfolgen selbstverständlich versteckt und mehrschichtig im Hautniveau versenkt um letztendlich nach der Narbenausreifung nur eine helle, dünne und unauffällige Linie zu erhalten. Anschließend erfolgt eine Kompressionsbehandlung um die Schwellung zu reduzieren.

Wir beraten sie,  als ihre Spezialisten für das Facelift und Gesichtsstraffung in Hamburg, gerne  unverbindlich bezüglich des genauen Ablaufes, ihrem individuell möglichen Ergebnis, den Risiken und Investitionskosten.

 

Zusammenfassung

Klinikaufenthalt: ambulant

OP-Dauer: 2 -4   Stunden

Narkoseart: örtliche Betäubung mit Sedierung oder Narkose mit Larynxmaske

Nachbehandlung: 1- 2 Wochen Kompressionsbehandlung

Gesellschaftsfähig: nach ca 1 -2 Wochen, aber Schonung und Sportkarrenz für ca. 4  Wochen

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?